< zurück zum Blog von Daniel Hussein
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Fullerton

TRIP NACH SAN FRANCISCO

Mein Trip nach San Francisco

Nach drei Monaten Uni bekamen wir über Thanksgiving eine Woche Ferien. Diese Zeit bietet sich prima dafür an, den ein oder anderen Städtetrip zu unternehmen. Für uns ging es in dieser Woche für ein paar Tage nach San Francisco.

San Francisco liegt in Northern California und ist gut mit dem Auto oder Bus zu erreichen. Wir entschieden und wieder mit dem Flix-Bus nach oben zu fahren, da wir mit diesem bisher nur gute Erfahrungen machen konnten und uns so auch der Stress mit der Parkplatzsuche in der Stadt erspart blieb. Die Fahrt dauerte 8 Stunden. Dort angekommen, mussten wir erstmal feststellen, dass es deutlich kälter und windiger, als in Orange County ist.

Unser Hotel befindete sich unmittelbar in der Innenstadt. Da in San Francisco viele Obdachlose zu finden sind, würde ich jedem raten, sich vorher zu informieren, wo das ein oder andere Hotel, das man buchen möchte, liegt. So ist vorallem das Stadtviertel “Tenderloin” besser zu vermeiden.

Über die anderen Stadtteile, die wir besucht haben, kann ich nur sagen, dass diese wirklich sehenswert sind. Wir sind am ersten Tag von unserem Hotel aus nach Chinatown gelaufen und zum berühmten Pier 39. Die Chinatown ist dort sehr bekannt und beliebt. Wir haben dort gutes chinesisches Essen finden können. Der Pier 39 ist auf jeden Fall auch sehr sehenswert, da dort viele Shops und Imbisse zu finden sind. Ausserdem hat man dort einen schönen Ausblick auf den Hafen. Das Laufen hat uns gar nichts ausgemacht, da die Stadt wirklich sehr abwechslungsreich ist. Durch die ganze Stadt zieht sich die typische San Francisco Architektur, mit ihren schmalen, detaillierten Häusern, sowie den Cable Cars und dem hügeligen Boden.

Am darauf folgenden Tag waren wir im Hipster-Viertel “Haight-Ashbury”, das als der Gebursort der Hippie-Bewegung gilt. Dort sind viele Thriftshops und Street Food Restaurants zu finden. Danach ging es zum Dolores Park. An diesem Ort hat man eine ganz gute Aussicht auf die Skyline der Stadt. In dem Park sind viele Menschen zu finden, die sich dort mit Freunden treffen oder einfach nur die Natur geniessen.

Unseren letzten Tag verbrachten wir damit, die berühmte Golden Gate Bridge zu besuchen. Diese war gut mit dem Uber zu erreichen. Der Fahrer fuhr uns über die Brücke zu einem bekannten Aussichtspunkt namens Battery Spencer. Dort hatten wir einen super Ausblick auf die Brücke, die Skyline und sogar auf das Alcatraz Gefängnis. Da dieser Aussichtspunkt sehr beliebt ist mussten wir teilweise warten, bis wir Fotos machen konnten. Am Ende hat es sich aber sehr gelohnt.

Hinterher fuhren wir wieder in die Innenstadt, da wir dort das Stadtviertel Little Italy besuchen wollten. Little Italy liegt direkt neben Chinatown und hat unzählige italienische Retaurants zu bieten.

Am Ende des Tages ging es dann auch schon wieder zurück nach Fullerton.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass sich die Stadt super für ein Wochenendtrip eignet. Innerhalb von ein paar Tagen hat man fast alle wichtige gesehen, da die ganze Stadt sehr kompakt ist und sich die Ziele alle sehr gut per Fuss oder Uber erreichen lassen.

 

Vielen Dank fürs Lesen!

Daniel Hussein zuletzt bearbeitet am 09.12.2019