< zurück zum Blog von Sarah Ojukwu
< zurück zum Universitätsprofil: California State University, Long Beach

THANKS & BYE CALI <3

 

Hello & welcome zu meinem wahrscheinlich letzten Beitrag!

Da ich die letzten Tage vor meiner Abreise noch sehr busy war, melde ich mich jetzt zurück. Ich bin jetzt genau seit einer Woche wieder in Deutschland und es fühlt sich so seltsam an. Aber erstmal berichte ich euch über meine letzten Tage in Kalifornien. 

Als ich aus Mexico zurückgekommen bin, bin ich direkt zu meiner alten Mitbewohnerin Maud nach Mojave (ca. 2 Stunden von L.A) gefahren. Dort habe ich die letzten Tage verbracht, da ich ja keine feste Unterkunft mehr hatte. Maud und ich sind uns über die letzten Monate so ans Herz gewachsen, da wir uns ja ein Zimmer geteilt hatten, also war es mega schön sie wieder zusehen. Sie ist übrigens in Mojave, weil sie dort noch ans Auslandssemester anschließend ein Praktikum macht. Die nächsten zwei Tage habe ich mich schonmal langsam auf meine Abreise vorbereitet, das heißt: Sachen sortiert, den restlichen Papierkram erledigt und Game of Thrones mit Maud geguckt xD. 

An meinem letzten Wochenende sind Maud und ich noch in L.A shoppen gegangen und ich hab die letzten Mitbringsel für Freunde und Familie besorgt.

Außerdem war es mir wichtig noch meine Freunde zu sehen, die noch Vorort waren. Den Tag vor meinem Abflug habe ich ein Airbnb gemietet, damit ich näher am Flughafen bin. Außerdem haben Maud und ich L.A unsicher gemacht, sind auf der Mel Rose Avenue bummeln gegangen (eine Einkaufsstraße mit Szene Läden und coolen Cafés) und ich wurde zu einem veganen Food Festival geschleppt. Der Burger war top btw. Am Abend haben wir nochmal Party in Hollywood gemacht - ich mein, es war mein letzter Abend.

The next day

Nachdem ich die Struggles mit dem Übergewicht meiner Koffer bewältigt hatte (zu viel geshopped hehe:D), war ich bereit für den 10 1/2 stündigen Flug nach Frankfurt. Als ich am Flughafen in Düsseldorf angekommen bin, haben mich meine Mutter und meine besten Freunde überrascht und abgeholt. Es war so schön meine Lieben wieder zu haben. Allerdings geht das Wetter hier gar nicht. Einfach eiskalt und grau. Wenn man mal überlegt, dass ich davor die Woche noch am Strand bei 30 Grad lag. Trotzdem hab ich mich riesig gefreut meine Familie wiederzusehen und mich mit meinen Mädels auszutauschen! Also wurden die ersten Tage genutzt, um erst einmal anzukommen, Freunde zu treffen und den krassen Jetlag zu bekämpfen. Ich hab schnell festgestellt, dass für mich im letzten halben Jahr so viel Neues passiert ist und hier aber mehr oder weniger alles beim Alten geblieben ist. Also macht euch keine Sorgen, wirklich verpassen tut man nichts!

Rückblickend kann ich sagen, dass ich jetzt schon die Leichtigkeit des Lebens in Kalifornien vermisse. Mir fehlt das schöne Wetter, meine Freunde und sogar die Uni. Ich bin unendlich dankbar, dass ich diesen Aufenthalt machen durfte und für die ganze Unterstützung, die ich bekommen habe. Die letzten sechs Monate waren einige der besten in meinem Leben und ich bin so froh, dass ich es gemacht habe. Natürlich war es zu Beginn etwas beängstigend in ein fremdes Land zu gehen, mit einer neuen Kultur und einer anderen Sprache zu leben. Aber ich hab so viel dazugelernt, bin reifer als Person geworden, hab tolle Menschen von überall getroffen und neue Freunde dazugewonnen. Ich bin außerdem noch viel sicherer im Englischen geworden und kann mir jetzt umso mehr vorstellen, fast überall auf der Welt zu leben. Das Anpassen an die amerikanische Lebensweise ist mir super leicht gefallen und ich hab es genossen. Allerdings hab ich definitiv auch die Vorzüge meines Heimatlandes Deutschlands zu schätzen gelernt. Ein Mix aus beiden Ländern wäre perfekt.  

Allgemein kann ich aber sagen, ein Auslandsaufenthalt - egal wo - ist absolut empfehlenswert, weil man so viel mitnimmt, positive und negative Erfahrungen, aber man lernt aus Allem und das ist das Wichtigste. Unabhängig davon, bin ich noch nie in meinem Leben so viel gereist und besonders in Kalifornien gibt es so unglaublich viel zu sehen. Danke auch an IEC für die tolle Unterstützung und für die Vermittlung an die Cal State Long Beach.

Ich bin für immer dankbar für diese Erfahrung!

 

What I already miss about Cali: 

• meine Freunde 

• das sonnige Wetter 

• die Offenheit der Menschen 

• den Smalltalk mit der Kassiererin im Supermarkt 

• sogar die Professoren (waren alle so nett und persönlich)

• Samples  xD (Proben - Frozen Joghurt, Casco) 

• den Platz (alles ist so groß, man hat soviel Freiraum) 

• Automatic Autofahren (hier zu Hause erwartet mich ein kleiner, alter Opel (manuell natürlich haha) 

• das tägliche Englischsprechen

• das WG Leben mit den besten Roommates überhaupt 

• den Pool und das kleine Gym vor der Haustür 

• In and Out Burger & Chipotle ;D 

Danke fürs Lesen & für das positive Feedback <3 

Wenn ihr noch Fragen habt, schreibt mir gerne auf Instagram @joliee_sarah oder per E-mail: sarahojukwu@hotmail.de

Bis dann :) 

eure Sarah <3 <3 

 

 

 

Sarah Ojukwu zuletzt bearbeitet am 30.01.2019